Das Wachstum des Geweihes von Cervus elaphus, Cervus barbarus und Cervus canadensis

Abstract

Die Geweihentwieklung in histologiseher und histogenetiseher Hinsieht hi, be ieh vor etliehen J~hren in diesem Archly1) ausftihrlieh behandelt. In vorliegender Arbeit soll das W a c h s t u m des G e w e i h e s dreier nahe verwandter Cert'us-Arten auf Grund fortgesetzter Beobt~ehtungen und Untersu~ehungen yore morphologiseh-biologisehen Standpunkte ~us besehrieben und miteinander in Vergleieh gestellt werden. Vorweg noeh einmal Anatomie und Physiologie des Geweihaufbaues kurz zu skizzieren, erseheint ~us dem Grunde notwendig, well selbst die neueste Literatur in dieser Beziehung noeh Unrichtigkeiten enth~ilt. Wie ieh % e.) gezeigt babe, ist das Material, aus welehem das Geweih sieh aufb,~ut, im wesentliehen dasselbe, aus welehem Knoehen, insbesondere das Stirnbein und seine Forts:~ttze entstehen und waehsen. D~s Stirnbein und seine Forts~Ltze sind bindegewebig (nieht knorpelig) pr~formiert und ebenso ist es mit dem Geweih bestellt~). Der Abwurf

Topics

    0 Figures and Tables

      Download Full PDF Version (Non-Commercial Use)